Geschichte der TelefonSeelsorge Augsburg

1956 wurde die erste TelefonSeelsorgestelle in Berlin gegründet. Sie war ursprünglich zur Krisenintervention bei Suizidgefährdeten gedacht – als letzter Anker für Verzweifelte. Schon bald zeigte sich jedoch, dass nicht nur Lebensmüde das Angebot annahmen, sondern auch Menschen in anderen Krisen- und Problemsituationen. Das Beratungsnetz der Telefonseelsorge breitete sich in den folgenden Jahrzehnten bundesweit aus.

1973 führten vielfältige Initiativen zur Gründung der Ökumenischen TelefonSeelsorge Augsburg. Bevor das erste Telefongespräch stattfand, war jedoch eine lange Vorarbeit nötig – vor allem die Ausbildung der ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für den Dienst am Telefon. Die Ausbildung begann am 30. April 1974. Knapp ein Jahr später, am 7. April 1975 um 8 Uhr, war es schließlich soweit: Die TS Augsburg startete am Telefon.

1976 gab sich die Ökumenische TelefonSeelsorge Augsburg als Arbeitsgemeinschaft eine eigen Satzung. Träger sind das Diakonische Werk Augsburg e.V. und die Katholische Gesamtkirchengemeinde für das Bistum Augsburg.

Insgesamt 4 mal wurde der Standort gewechselt. Die jeweils aktuelle Adresse der TS Augsburg wird zum Schutz der Ehrenamtlichen nicht öffentlich gemacht.

Leiter der TS Augsburg war in den Gründungsjahren der Sozialpädagoge und Supervisor Peter Smyrna. Nach seinem plötzlichen Tod im März 1994 gab es eine Übergangszeit mit kommissarischer Leitung, in der das Hauptamtlichenteam 1996 mit einer 2. Fachkraft ergänzt wurde.

Seit 1. Dezember 1996 ist Diakon Franz Schütz Leiter der TS Augsburg.

Zuletzt war die Stelle der Fachreferentin 3 1/2 Jahre unbesetzt.
Seit August 2012 ist Michaela Grimminger Fachreferentin bei der TS Augsburg.

Seit April 2008 ist die TS Augsburg nicht nur am Telefon zu erreichen, sondern auch im Internet. Sie war damals eine der 14 von 105 bundesweiten TS-Stellen, die diese Art der Seelsorge und Beratung anboten. Seither ist die Zahl anderer regionaler Stellen, die auch Chatberatung anbieten, weiter gestiegen.
In einem passwortgeschützten Chatroom wird hier ein vertrauenswürdiges und zuverlässig echtes Seelsorge- und Beratungsangebot geschaffen, für das, ebenso wie für die Seelsorge am Telefon, Vertraulichkeit und Anonymität gelten. Ratsuchende können sich über www.telefonseelsorge.de einen persönlichen Account anlegen. Die Beratungsverläufe werden automatisch gelöscht, sobald der Chat beendet ist.


files/TS/100_Administrator/extern_designdateien/logo_unten_li.jpg